Füllungen

Kunststoff, Keramik oder Gold? Das Wichtigste auf einen Blick.

Ist ein Zahn kariös, muss er schnellstmöglich versorgt werden. Zunächst entfernen wir Bakterien und reinigen Ihren Zahn. Dann stehen Sie vor der Entscheidung: Was kommt in Ihren Zahn? Fest steht: Dafür gibt es kein Patentrezept – vielmehr ist es abhängig von verschiedenen Faktoren, zum Beispiel: In welchem Zustand befindet sich Ihr Zahn? Welche ästhetischen Ansprüche haben Sie? Was sind Sie bereit, auszugeben? Gerne beraten wir Sie ausführlich – hier finden Sie zur besseren Unterscheidung zunächst die wichtigsten Merkmale der von uns verwendeten Füllungen.

Kunststofffüllung (Composite / Compomer)

Farbe: zahnfarben
Anwendung: nur kleine bis mittelgroße Defekte, Front- und Seitenzähne
Vorteil: sehr haltbare Füllungen (4–6 Jahre). Erstklassige ästhetische Ergebnisse – nur für das geschulte Auge von einem echten Zahn zu unterscheiden.
Kosten: übernimmt die gesetzliche Krankenkasse anteilig

Keramikinlay:

Farbe: zahnfarben
Anwendung: kleine und große Defekte, Seitenzähne
Vorteile: noch haltbarer als Kunststoff (8–10 Jahre). Optimale Passgenauigkeit durch präzise Abformung und anschließende individuelle Fertigung eines Inlays. Erstklassige ästhetische Ergebnisse – nur für das geschulte Auge von einem echten Zahn zu unterscheiden.
Kosten: übernimmt die gesetzliche Krankenkasse anteilig

Goldinlay:

Farbe: goldfarben
Anwendung: kleine und große Defekte, Seitenzähne
Vorteile: längste Haltbarkeit (10–15 Jahre). Hervorragende Verträglichkeit. Optimale Passgenauigkeit durch präzise Abformung und anschließende individuelle Fertigung eines Inlays.
Nachteil: auffällige Farbe, deshalb insbesondere für Zähne im nicht sichtbaren Bereich geeignet
Kosten: übernimmt die gesetzliche Krankenkasse anteilig

Zementfüllungen (Glasionomerzement)

Farbe: hellgelb
Anwendung: nur für provisorische Füllung und Milchzähne
Nachteil: weicher als Kunststoff, dadurch schnellerer Verschleiß
Kosten: übernimmt die gesetzliche Krankenkasse