Weisheitszähne

Relikte aus der Urzeit

Unsere Vorfahren hatten einen kräftigeren Kiefer als wir. Den brauchten sie, weil sie festere und härtere Nahrung zu sich nahmen und das Gebiss als Werkzeug benutzten. Dadurch kam es zu einem stärkeren Abrieb der Zähne. Verschlissene Zähne fielen aus und wurden durch nachfolgende Zähne ersetzt. Dieser Mechanismus findet bei unseren heutigen Essgewohnheiten nicht mehr statt. Deshalb haben die Weisheitszähne in den meisten Fällen nicht genügend Platz. Meistens bilden sich die letzten Zähne in der Zahnreihe (die sogenannten Achter, umgangssprachlich Weisheitszähne) zwischen dem 14. und 30. Lebensjahr. Nur bei wenigen Menschen entwickeln sie sich gar nicht erst.

Warum Sie Weisheitszähne entfernen lassen sollten

Finden die Achter keinen Platz in der Zahnreihe, verbleiben sie im Kieferknochen (Retention). Manchmal liegen sie quer (verlagerte Zähne) oder brechen nur teilweise durch (Teilretention). Dann kann das unangenehme Folgen für Sie haben, zum Beispiel: schmerzhafte Entzündungen an Schleimhaut und Knochen. Bildung von Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume) um die Zahnkrone. Beschädigungen von benachbarten Backenzähnen. Bis hin zur Verschiebung der ganzen Zahnreihe. Nicht selten bereiten die Weisheitszähne genau dann Probleme, wenn es einem gar nicht passt, beispielsweise im Urlaub.

Mit einem geplanten Eingriff gezielt vorbeugen

Durch fachgerechtes frühzeitiges Entfernen vermeiden Sie plötzlich auftretende Beschwerden. Der Eingriff gilt heute als Standard und verläuft in der Regel schmerzfrei und problemlos. Selbst tief im Knochen liegende Weisheitszähne entfernen wir mit neuester Technologie präzise und schonend. Je nach Wunsch erfolgt der Eingriff in örtlicher Betäubung, Dämmerschlaf (Sedierung) oder Vollnarkose.

Tipp: Manchmal ist es möglich, einen Weisheitszahn richten zu lassen, statt ihn zu entfernen. Auch eine Transplantation an die Stelle eines zerstörten oder fehlenden Zahnes ist möglich. Gerne prüfen wir, ob das bei Ihnen möglich und empfehlenswert ist. Lassen Sie sich beraten.